• Pilates

    Joseph Hubertus Pilates entwickelte seine Methode Mitte des 20. Jahrhunderts in New York und nannte seine selbstentwickelte Form der Funktionsgymnastik "Contrology" - erst posthum wurde die uns heute sehr bekannte Form des systematischen Ganzkörpertrainings in Pilates umbenannt - auch als Pilates-Methode bekannt.

    Es handelt sich dabei um eine Gymnastikform zur Kräftigung der Muskulatur, im Speziellen der Beckenboden-, Bauch- und Rückenmuskulatur. Lernen Sie die effektive Methode für eine verbesserte Koordination, zur Kräftigung der stabilisierenden Rumpfmuskulatur kennen und lieben. Spüren Sie die Verbesserung der Beweglichkeit und der Balance. Pilates ist die optimale Prävention von Knochenerkrankungen wie Osteoporose. Genießen Sie, wie sich ein neues Körpergefühl einstellt und Ihnen das Training eine Körperhaltung verleiht, die Ihrer Ausstrahlung mehr Ausdruck verleiht.

    "Nach 10 Stunden fühlen Sie den Unterschied, nach 20 Stunden sehen Sie den Unterschied und nach 30 Stunden haben Sie einen neuen Körper."
    Joseph H. Pilates

    Die Pilates-Methode

    Pilates ist ein ganzheitliches Körpertrainingssystem, das sich am Aufbau des menschlichen Körpers orientiert. Es lässt sich sehr gut in den Alltag und in das eigene, persönliche Fitnessprogramm integrieren. Pilates wird im Einklang mit einer tiefen bewussten Atmung und mit hoher Konzentration langsam und präzise durchgeführt. Das Ziel dieses Fitnesstrainings ist: ein starkes, stabiles Körperzentrum aufzubauen, das so genannte „Powerhouse“.

    Unter diesem Begriff wird das Zusammenspiel der Muskeln vom Gesäß, Beckenboden und unterem Rücken sowie der queren, äußeren und schrägen, inneren Bauchmuskeln zusammengefasst. Das „Powerhouse“ ist das „Kraft- oder auch Kontrollzentrum“ während der Übungen. Um es zu aktivieren, müssen die Bauchmuskeln eingezogen werden. Neben den oberflächlichen Muskeln wird auch die tiefe, wirbelsäulennahe Muskulatur aufgebaut. Dadurch kann es sein, dass Sie Muskeln entdecken, von denen Sie bisher noch nicht wussten, dass es sie überhaupt gibt.

    Mit Pilates können Sie Ihre Beweglichkeit verbessern und ein neues Körpergefühl erlangen. Pilates ist ein sanftes Training, die Bewegungen werden fließend und geschmeidig ausgeführt. Aber Sie müssen sich trotzdem anstrengen, denn es bezieht den gesamten Körper mit ein.

    Jeder für sich bestimmt die Trainingsintensität und das Tempo. Durch die Konzentration auf die Übungen wird der Kopf frei von Alltagssorgen.

    Die sechs Prinzipien des Pilates-Trainings
    1. Konzentration
      Die Konzentration wird auf die richtige Ausführung der Bewegungen gelenkt, diese verbindet Körper und Geist miteinander.
    2. Kontrolle
      Die Übungen erfordern, obwohl sie teilweise sehr einfach aussehen, einiges an Koordination und Kontrolle.
      Indem die Übungen ruhig, kontrolliert und bewusst ausgeführt werden arbeiten die Muskeln optimal zusammen.
    3. Atmung
      Durch eine tiefe Einatmung wird der Körper optimal mit Sauerstoff versorgt und durch eine gute Ausatmung werden unsere so genannten Abfallprodukte, unter anderem Kohlendioxid, aus dem Körper wieder ausgeführt.
    4. Zentrierung
      Die Bewegungen kommen aus einer starken Mitte heraus, dem so genannten "Powerhouse". Dieses Zentrum kontrolliert alle Bewegungen.
      Dieses Powerhouse beinhaltet 4 Muskelgruppen:
      - die quer verlaufenden Bauchmuskeln
      - die schrägen Bauchmuskeln
      - die tiefen Rückenstrecker
      - die Beckenbodenmuskulatur
    5. Präzision
      Die Bewegungen wirken intensiver auf die Muskulatur und auch auf die tiefen Muskelpartien, da sie präzise und kontrolliert ausgeführt werden.
      Die Übungen werden nicht oft wiederholt, jedoch intensiv durchgeführt.
    6. Bewegungsfluss
      Die Übungen werden als fließende Bewegungen ausgeführt, die sich aneinander reihen, sie erfolgen nicht isoliert oder mit Schwung.